sammeln.jpg

An Orten,

wo wir Menschen

als Individuen wahrgenommen und gestärkt werden, entfalten wir unser Potenzial.

RAUMGESTALTUNG FÜR MENSCHEN

Der Wirkung von Räumen auf unsere Tätigkeiten und unser Sozialverhalten wird an Arbeitsorten oftmals zu wenig Beachtung geschenkt. Nicht jeder Raum lässt es zu, darin kreativ zu sein. Manche Orte eignen sich eher für den Austausch, andere für die Konzentration auf anspruchsvolle Aufgaben. Diesen entscheidenden Aspekten, welche spürbaren Einfluss auf unsere Effektivität und Zufriedenheit bei der Arbeit haben, schenkt Affin Atelier volle Aufmerksamkeit. Arbeitsorte sollen attraktiv UND strukturiert sein. Sie sollen es uns erlauben für die gerade auszuführende Tätigkeit stets die passende Umgebung zu finden – sowohl in funktionaler Hinsicht wie auf der Wahrnehmungsebene.

 

Dies zu erreichen bedingt, dass die Raumgestaltung beim Menschen beginnt und von ihm aus zur Architektur vordringt. Um bei der Arbeit nicht vom Raum beeinträchtigt zu werden, müssen alle Sinne berücksichtigt werden. Ist es zu laut, zu hell, zu heiss oder zu hektisch sind wir nicht in der Lage effektiv zu arbeiten, sondern verwenden einen Grossteil unserer Energie auf das Ausblenden der Störungsquellen. Das können wir Menschen glücklicherweise sehr gut, es strengt aber an und ist auf längere Frist ungesund. Affin Atelier ist darauf spezialisiert – mittels integraler Raumgestaltung – die Gesundheit, die Effektivität und die Zufriedenheit arbeitender Menschen zu stärken.

Affin*, das

ist ein biochemischer Stoff, der im Gehirn von Hominiden (Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen, Menschen) freigesetzt wird, sobald diese sich im Austausch untereinander befinden. Er sorgt primär dafür, dass Vertrauen unter den kommunizierenden Individuen entstehen kann. Auf das Sozialverhalten hat dieser verbindende Stoff entscheidende Auswirkung – in höherer Dosierung erwirkt er das Empfinden von Selbstwirksamkeit aber auch Empathie. Forschungsergebnisse legen nahe, dass das Ausschütten von Affin eine der Grundvoraussetzungen für das sogenannte «gemeinsame Kreieren» ist, welches den betreffenden Spezies einen entscheidenden Vorteil in der Evolutionsgeschichte verschafft hat.

*enthält Fantasie

kollaborieren.jpg